Aktuelle Informationen

Aufgrund der Ereignisse möchten wir Ihnen die in den Niederlanden (zunächst nur Nordholland) maßgeblichen und aktuellen Corona-Maßregeln und Infiziertenzahlen mitteilen.

Dazu liefern wir Ihnen die neuesten Zahlen des niederländischen Gesundheitsministerium in Bezug auf Covid-19-Infizierte, deren Krankenhausaufnahmen sowie die Anzahl der daran verstorbenen Personen (mit Quellenangabe).

Das derzeit wichtigste Thema bei der Reiseplanung für 2021 sind die Stornierungsbedingungen der einzelnen Vermieter.

Zunächst einmal das Wichtigste vorweg: In einem Artikel bei ntv wird auf die Stiftung Warentest hingewiesen, die Reiserücktrittversichungen für Corona-Bedingungen untersucht hat. Hier ein Auszug daraus:

“Die Stiftung Warentest (Zeitschrift “Finanztest” (1/2021) stellt aber klar: “Eine Reiserücktrittsversicherung ist aus unserer Sicht kein Muss – auch in Corona-Zeiten nicht.” Eine Police könne sich allenfalls für Familien mit Kindern und Senioren lohnen, weil bei ihnen gesundheitlich etwas dazwischenkommen könne. Verbraucher sollten dann auf jeden Fall prüfen, ob der Pandemiefall versichert ist – das ist nicht bei allen Anbietern der Fall. Im aktuellen Test schneidet ein Versicherer (TravelSecure Würzburger) “sehr gut” ab. Der Singletarif für ­eine einzelne 1000-Euro-Reise kostet beim Testsieger 42 Euro. Für nur 6 Euro mehr gibt es beim selben Versicherer für die 1000-Euro-Reise eine Police für die ganze Familie – auch hier lautet das Qualitäts­urteil: “sehr gut”.”

Somit kann sich jeder gegen alle COVID-Szenarien absichern.

Hier der Link zum kompletten Bericht bei ntv: https://www.n-tv.de/ratgeber/Buchung-mit-beschraenktem-Risiko-article22221535.html

Beim Testsieger müssen Sie sowohl die Reiserücktrittversicherung:

https://www.travelsecure.de/reiseversicherungen/reiseruecktrittsversicherung.html#rahmenbedingungen

als auch den Coronaschutz

https://www.travelsecure.de/reiseversicherungen/reiseschutzbrief-corona.html

absichern. Für einen Reisepreis von 2760 Euro,  bei einer vierköpfigen Familie unter 64 Jahren, kommt man so auf ca. 170 Euro – bei einem Reisepreis von 1.100 Euro auf ca. 78 Euro. So muss niemand mehr Angst haben, sein komplettes Urlaubsgeld zu verlieren.

Dennoch weisen wir darauf hin, dass Sie bei uns ein Recht auf kostenlose Stornierung bis zu sechs Wochen vor Reiseantritt haben. Sollten die Niederlande die Grenze schließen, erhalten Sie 100 Prozent Ihrer Zahlungen zurück.

Sollten Sie Fragen hierzu haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden.

 

Wir beginnen mit der täglichen Berichterstattung über die Fallzahlen in Bergen, Schagen, Den Helder und Texel. Die Zahlen liegen immer einen Tag zurück. In Klammern der Wert vom Tag davor (vorgestern):

Bergen:  0 (0) positiv gemeldete Personen,  (derzeit nicht möglich) Krankenhausaufnahmen pro Tag

Schagen:  0 (0) positiv gemeldete Personen, (d. n. möglich) Krankenhausaufnahmen pro Tag

Den Helder :  0 (0) positiv gemeldete Personen, (d. n. möglich) Krankenhausaufnahmen pro Tag

Texel:  0 (0) positiv gemeldete Person, (d. n. möglich) Krankenhausaufnahmen pro Tag

Die Zahlen könnt ihr selbst hier nachlesen (ihr müsst nur auf die entsprechende Gemeinde in der Karte klicken): https://coronadashboard.rijksoverheid.nl/gemeente

Quarantäne-Regelung für Reiserückkehrer in Deutschland

Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat am 20.11.2020 die in der Corona-Einreiseverordnung des Landes geregelte Quarantänepflicht für Auslandsrückkehrer aus Risikogebieten gekippt. Rechtsmittel zu diesem Urteil sind nicht zugelassen. Eine Regierungssprecherin in Nordrhein-Westfalen ließ mitteilen, dass ab sofort die Verordnung außer kraft gesetzt und nicht mehr anzuwenden ist.

Hier noch die ausführliche Begründung des 13. Senats des Oberverwaltungsgerichts Münster: https://www.ovg.nrw.de/behoerde/presse/pressemitteilungen/93_201120/index.php

Nach unserer Auffassung kann sich jeder Bundesbürger auf dieses Urteil beziehen, da es keine Rechtsmittel mehr gibt und es somit als Grundsatzurteil gilt. Alle Länder haben fast identische Verordnungen und somit auch dieselben Folgen. Die Quarantäne-Regelung für Reiserückkehrer ist somit nicht mehr gültig! https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus#70088aff

 

Quarantäne-Regelung für Reiserückkehrer und Urlauber in den Niederlanden

Kommen wir zur niederländischen Quarantäne-Verordnung. Sie besagt, dass Reiserückkehrer und Einreisende aus Risikogebieten (code oranje oder code rood /Deutschland hat code oranje) sich in eine 10-tägige Quarantäne am Urlaubs- oder Wohnort begeben müssen (https://www.rijksoverheid.nl/onderwerpen/coronavirus-covid-19/reizen-en-op-vakantie-gaan/in-thuisquarantaine-bij-aankomst-in-nederland). Das Wort “müssen” wird jedoch unterschiedlich ausgelegt. In den Niederlanden bedeutet es in diesem Zusammenhang, dass es sich um eine Empfehlung handelt. Grund hierfür ist die Tatsache, dass es keine Bußgeldvorschrift für einen Verstoß gegen diese Regelung gibt. Gesundheits- und Coronaminister De Jonge hat Mitte Oktober eine Gesetzesvorlage von ihm vorangetrieben, dass ein Verstoß gegen die Quarantäne-Verordnung bestraft werden kann. Die Zweite Kammer als Parlament lehnt dies bislang jedoch ab (https://www.ad.nl/politiek/coronaminister-de-jonge-kijkt-of-mensen-die-niet-vrijwillig-thuisblijven-boete-kunnen-krijgen~a81e5d43/?referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F.2020&fbclid=IwAR0uieeFaX67eIC6cSiHdnHhxODmlC9WVQbrpl-xNaRc-thYRFixXmW-xWk&referrer=https%3A%2F%2Fl.facebook.com%2F)

Hinzu kommt noch, dass der Reisende für eine Quarantäneverpflichtung infiziert sein muss. Somit muss die Behörde zunächst diesen Nachweis erbringen.

Nach unserer Auffassung muss somit kein deutscher Urlauber ein Bußgeld fürchten, wenn er sich nicht in Quarantäne begibt. Aus unserer Sicht versteht es sich aber von selbst, dass man sich als Gast in einem Urlaubsland so verhält, dass kein Anderer gefährdet oder gar geschädigt wird.

Das Gesundheitsministerium hat Ihre Berichtsdaten ab dem 01.07.2020 grundlegend geändert. Es wird jetzt ein sogenanntes “Dashboard” dargestellt (https://coronadashboard.rijksoverheid.nl), auf dem sich verschiedene Statistiken zeigen. In der Übersicht wird grafisch eine 7-tägige Berichterstattung vorgenommen. Zusätzlich werden die wöchentlichen Zahlen noch einmal schriftlich dargestellt. Allerdings beschränken wir uns auf die wichtigsten Zahlen, da in den letzten Wochen viel zu viele Zahlenspiele dargestellt werden, die wir nicht immer nachvollziehen können. In der letzten Woche zeigten sich folgende Zahlen in Auflistung der Gemeinden zwischen Alkmaar und Texel entlang der Küste:

Bergen: 115 Infizierte/ 0 Krankenhaus/ 1 Verstorbene/14-Tage-Inzidenz 385,4

Schagen: 327 Infizierte/ 2 Krankenhaus/ 2 Verstorbene/14-Tage-Inzidenz 703,5

Den Helder: 356 Infizierte/ 0 Krankenhaus/ 4 Verstorbene/14-Tage-Inzidenz 632,4

Texel:  40 Infizierte/ 0 Krankenhaus/ 0 Verstorbene/14-Tage-Inzidenz 294,7

Berechnung des Inzidenzwertes: Anzahl der Infizierten der letzten 14 Tage geteilt durch  die Einwohnerzahl mal 100.000

Derzeitige “Hotspots” sind Amsterdam mit 3582, Gemeinde ‘s-Gravenhage (Den Haag) mit 2111, und Rotterdam mit 2148 Infizierten.

Um einen Vergleich in den Regionen anstellen zu können, haben wir die 14-Tage-Inzidenz von der Zahl der Infizierten auf 100.000 Einwohner angegeben. Für den Spitzenreiter in Nordholland, Drechterland, ist das momentan der Wert 1100,5.  Amsterdam hat z. B.  410,4. Allerdings sollte man auch die Werte der Krankenhausaufnahmen (32) und der Verstorbenen (47) hinzufügen.

(Quelle: https://www.rivm.nl/coronavirus-covid-19/actueel)

In der abgelaufenen Woche (06.01.-12.01.2021) wurden 49.398 Personen mit Covid-19 infiziert. Die Reproduktionszahl wird mit 0,95 angegeben (https://coronadashboard.rijksoverheid.nl/). Es sind 1503 Personen in einem Krankenhaus aufgenommen worden, von denen 297 auf einer Intensivstation liegen. Dazu kommen 743 Verstorbene.  Erwähnung muss noch finden, dass die Todesursache Covid-19 bei diesen Personen labormedizinisch nachgewiesen wurde.

Derzeit (12.01.2021) liegt der Durchschnitt der täglich auf einer Intensivstation aufgenommenen Patienten bei  34 (letzten 3 Tage)

(https://coronadashboard.rijksoverheid.nl/)

Schlussendlich kann man erkennen, dass trotz Lockdown die Zahlen weiterhin steigen. Bei der Anzahl der auf einer Intensivstation (297) bzw. der Verstorbenen (743) zeigt sich immer noch ein Anstieg der Krankenhausaufnahmen. Eine Übersterblichkeit ist weiterhin gegeben. (https://www.rivm.nl/monitoring-sterftecijfers-nederland)

Jeder soll seine eigenen Schlüsse aus diesen Zahlen ziehen …

Das Gesundheitsministerium hat Ihre Berichtsdaten ab dem 01.07.2020 grundlegend geändert. Es wird jetzt ein sogenanntes “Dashboard” dargestellt (https://coronadashboard.rijksoverheid.nl), auf dem sich verschiedene Statistiken zeigen. In der Übersicht wird grafisch eine 7-tägige Berichterstattung vorgenommen. Zusätzlich werden die wöchentlichen Zahlen noch einmal schriftlich dargestellt. Allerdings beschränken wir uns auf die wichtigsten Zahlen, da in den letzten Wochen viel zu viele Zahlenspiele dargestellt werden, die wir nicht immer nachvollziehen können. In der letzten Woche zeigten sich folgende Zahlen in Auflistung der Gemeinden zwischen Alkmaar und Texel entlang der Küste:

Bergen: 172 Infizierte/ 1 Krankenhaus/ 0 Verstorbene/14-Tage-Inzidenz 576,4

Schagen: 350 Infizierte/ 3 Krankenhaus/ 2 Verstorbene/14-Tage-Inzidenz 753,0

Den Helder: 461 Infizierte/ 5 Krankenhaus/ 3 Verstorbene/14-Tage-Inzidenz 818,9

Texel:  64 Infizierte/ 0 Krankenhaus/ 0 Verstorbene/14-Tage-Inzidenz 471,5

Berechnung des Inzidenzwertes: Anzahl der Infizierten der letzten 14 Tage geteilt durch  die Einwohnerzahl mal 100.000

Derzeitige “Hotspots” sind Amsterdam mit 4114, Gemeinde ‘s-Gravenhage (Den Haag) mit 2355, und Rotterdam mit 2439 Infizierten.

Um einen Vergleich in den Regionen anstellen zu können, haben wir die 14-Tage-Inzidenz von der Zahl der Infizierten auf 100.000 Einwohner angegeben. Für den Spitzenreiter in Nordholland, Medemblik, ist das momentan der Wert 1221,7.  Amsterdam hat z. B.  471,4. Allerdings sollte man auch die Werte der Krankenhausaufnahmen (46) und der Verstorbenen (51) hinzufügen.

(Quelle: https://www.rivm.nl/coronavirus-covid-19/actueel)

In der abgelaufenen Woche (30.12.-05.01.2021) wurden 56.440 Personen mit Covid-19 infiziert. Die Reproduktionszahl wird mit 0,91 angegeben (https://coronadashboard.rijksoverheid.nl/). Es sind 1713 Personen in einem Krankenhaus aufgenommen worden, von denen 336 auf einer Intensivstation liegen. Dazu kommen 621 Verstorbene.  Erwähnung muss noch finden, dass die Todesursache Covid-19 bei diesen Personen labormedizinisch nachgewiesen wurde.

Derzeit (05.01.2021) liegt der Durchschnitt der täglich auf einer Intensivstation aufgenommenen Patienten bei  45,3 (letzten 3 Tage)

(https://coronadashboard.rijksoverheid.nl/)

Schlussendlich kann man erkennen, dass trotz Lockdown die Zahlen weiterhin steigen. Bei der Anzahl der auf einer Intensivstation (336) bzw. der Verstorbenen (621) zeigt sich ein verlangsamter Anstieg der Krankenhausaufnahmen. Eine leichte Übersterblichkeit ist weiterhin gegeben. (https://www.rivm.nl/monitoring-sterftecijfers-nederland)

Jeder soll seine eigenen Schlüsse aus diesen Zahlen ziehen …

Aufgrund der zunächst fallenden Zahlen ist man beim Gesundheitsamt dazu übergegangen, 14-tägige Infektionszahlen in einer Grafik darzustellen, wobei in schriftlichen Zusätzen auch die Wochenzahlen dargestellt werden. Diese gehen selbstverständlich mit einer Darstellung der gesamten Entwicklung einher. Unter dem 14-tägigen Zeitraum können Sie die aktuellen Zahlen in Ihrer Urlaubsregion in Nordholland ablesen. Wer möchte, dass noch eine andere Region hinzugefügt wird, der kann uns eine E-Mail schicken und wir nehmen die Region dann in unsere Berichterstattung auf.

Unter diesem Link: https://coronadashboard.rijksoverheid.nl/ könnt ihr tägliche Zahlen im 3-Tage-Mittel nachlesen. In diesem “Dashboard” kann man sich die landesweiten aber auch die regionalen Zahlen aufrufen. Regional werden allerdings nur die Krankenhausaufnahmen und die positiv getesteten Personen angezeigt.

Interessant ist zu sehen, dass die neu-infizierten Personen in der Mehrzahl zwischen 20 und 40 Jahren liegen. Gleiches lässt sich ja auch in Deutschland erkennen. Es scheint zu stimmen, dass die jüngere Generation wenig Verantwortungsbewusstein für Ihre Großeltern zu haben scheint und näher bei sich ist.

In der abgelaufenen Woche (22.-28.07.2020) wurden 1329 Personen mit Covid-19 infiziert. Das sind 342 Infektionen mehr als die Woche davor. Die Reproduktionszahl  liegt derzeit bei 1,4 im Gegensatz zu 1,29 zur Vorwoche. Es sind 23 Personen in einem Krankenhaus aufgenommen worden – eine Steigerung von 4 Infizierten gegenüber der Woche davor. Dazu kommen 9 Verstorbene mit einer Steigerung von 2 Infizierten gegenüber der Woche davor. Erwähnung muss noch finden, dass die Todesursache Covid-19 bei diesen Personen labormedizinisch nachgewiesen wurde.

Sollten die Zahlen weiter steigen, wird von hier aus davon ausgegangen, dass die Berichterstattung des Gesundheitsamtes wieder täglich erfolgen wird.

Durch eine grafische Darstellung lässt sich ablesen, dass die Zahlen in Nord- und Südholland stärker steigen als im Rest der Niederlande. Das wiederum lässt den Schluss zu, dass Urlauber (heimische wie ausländische Gäste) für die Steigerung verantwortlich sein könnten. Dementsprechend der Appell an alle Urlauber: Haltet wieder mehr Abstand!

Bei diesen Zahlen sollte man allerdings auch die Ruhe bewahren. Sie sind bei weitem nicht so schlimm wie in deutschen Großstädten und geben auch keinerlei Anlass zur Hysterie. Wir alle haben es selbst in der Hand, die Zahlen wieder zur senken. Trotz allem bleiben die Niederländer wie immer absolut locker, ohne die Ernsthaftigkeit zu verlieren. Alle Urlauber sind in den Niederlanden bislang gut aufgehoben.

Eine besondere Bitte noch an alle, die sich mit einem Aufenthalt in den Niederlanden beschäftigen: Glaubt nicht den Parolen und auch nicht den Medien jede Mitteilung. Überprüft Parolen auf Quellenangaben und recherchiert bei Pressemitteilungen auch andere Anbieter. Mir scheint es manchmal so, dass die Medien eine Berichterstattung pro Fernreisen mit dem Flugzeug hofieren anstatt den Urlaub mit dem eigenen Pkw – entsprechend der Gewichtung der üppig zahlenden Kundschaft.

Wir möchten euch noch wichtige Informationen und Telefonnummern im Zusammenhang mit eurem Urlaub in Nord-Holland an die Hand geben:

Die Gemeinde Schagen, in der unsere Ferienhäuser stehen, hat eine Gesamtfläche von ca. 187 km² und ca. 55.000 Einwohner. 
 

Sie sind in unseren Häusern auf einem abgeschlossenen Grundstück, das niemand ungefragt betreten wird.  Wir haben einen Schlüsselsafe, damit Sie auf den Kontakt mit dem Verwalter verzichten können. Wir weisen Sie auf Wunsch telefonisch in alle wichtigen Dinge des Hauses ein. Unserer Verwalter putzt das Haus nach den Empfehlungen des niederländischen  Tourismusverbandes. Sie können mit unseren Fahrrädern leicht zum Strand fahren und dort spazierengehen. Sie haben genug Raum, um großen Abstand zu anderen Menschen zu halten. Einkaufen müssen Sie auch zu Hause. Wenn Sie in einer Miet- oder Eigentumswohnung wohnen, sind Sie hier sogar besser aufgehoben. Auf der Anfahrt können Sie auch jedem Menschen aus dem Weg gehen, sodass Ihr Urlaub in unserem Haus die bessere Alternative sein kann, seine Zeit mit der Familie zu verbringen.

Während in Deutschland auf den Mundschutz gesetzt wird, ist die “Mutter aller Regeln” in den Niederlanden 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen. Sie sollten das bei einem Aufenthalt in den Niederlanden stets beachten!

Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit und gerne zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund – wo immer Sie sind!

Ihre Familie Nölle

Neue Ausstattung

Aufgrund der neuen Angebote wie Netflix, Disney plus und Amazon Prime Video war es erforderlich geworden, den Fernseher im Haus Sonnenschein auszuwechseln. Wie auch im Haus Weitblick haben wir uns für einen QLED-TV von Samsung entschieden. Für die Größe von 55 Zoll musste das an der Wand angebrachte Board ebenso weichen wie der Spielfilm-Server und der Blue-Ray-Player. Durch die neuen Fernsehangebote sind diese Dinge u. E. nach auch entbehrlich. Zur Erhöhung der Sicherheit haben wir den Fernseher auch gleich an der Wand anbringen lassen. So kann man auch mal vom Esstisch aus die Nachrichten sehen.

Wir hoffen, dass Ihnen diese Neuerung ebenso gefällt wie uns.

Fortgang der Renovierungsarbeiten / Stand 26.05.2019

In der letzten Woche haben sich für uns die Ereignisse überschlagen. Nach der langen Zeit der Renovierungsarbeiten ist irgendwann der Zeitpunkt, dass sich die einzelnen Gewerke der Fertigstellung nähern und man die Ergebnisse auch bestaunen kann. So sind die Fliesenarbeiten des Badezimmers im Erdgeschoss fast fertiggestellt. Lediglich die Nische im Duschbereich zum Abstellen von Pflegeprodukten sowie die Natursteine im Eingangs- und Fensterbereich müssen noch abschließend angebracht werden. Danach können die Sanitärartikel, Waschtisch und Halogenlampen abschließend folgen.

Weiterlesen “Fortgang der Renovierungsarbeiten / Stand 26.05.2019”